Willkommen in meiner Tierheilpraxis in Aschersleben
Verhaltenstherapie & Gesundheitsberatung für Haustiere - Verkauf von Frostfleisch

Die Intermediäre Brücke-  tertiärer Verstärker 

Was ist das und wofür kann man das nutzen? 

Viele Clickerbegeisterte haben mit ihren Katzen, das Clickern aus einem bestimmten Grund angefangen. Die Katze wollte nicht in ihre Transportbox, muss inhalieren, das Pfötchen beim Blutabnehmen still halten usw. Alles Dinge, die eine Katze nicht so gerne macht, aber leider immer wieder mal notwendig sind.
Da man mit dem Clicker viele negative Gefühle ins Positive lenken kann, sind viele Halter genau hier angekommen. 
Also, wird mit dem Training begonnen. Eine Transportbox, das Inhalatationsgerät, der Ablauf beim Blutabnehmen usw. werden positiv geclickert, doch wie nun weiter? Eine Katze, die kurz in ihre Box geht, reicht eigentlich nicht. Inhalieren muss man auch meist länger. Wie bringe ich der Katze bei, dass sie länger daran Gefallen findet? 
Wenn ich beim Üben die Zeit bis zum nächsten Click ganz langsam steigere müsste das doch gehen? Klappt bei ganz vielen auch. Aber nicht immer bei Allen. Manche Katzen können einfach nicht so lange aushalten, bis der nächste Click kommt und wenden sich einfach vom Training ab. Viele verlieren sogar die Lust am Clickern. 
Also nutzt man einfach die "Intermediäre Brücke"! 
Die intermediäre Brücke ist ein Signal, welches komplett durchgängig gegeben wird. Welches Wort oder welche einzelne Silben Sie sich aussuchen, ist nebensächlich. Viele verwenden „Laa Laa Laa“.

Diese zeigt der Katze, dass sie noch etwas aushalten soll, sie wird bei Laune gehalten, gleich kommt der Click. 
Klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht. 

Die Katze lernt als erstes die Intermediäre Brücke kennen, man Konditioniert diese am besten, indem Sie einfach ein paar Leckerlis vor sich hinlegen. Zeigen Sie diese Ihrer Katze, sobald sie sich auf den Weg macht, um zu Ihnen und den Leckerlis zu kommen, beginnen Sie mit dem tertiärer Verstärker (Verstärker dritter Ordnung)der kann z.B. ein Laa Laa Laa oder ein Luu Luu Luu sein, wichtig ist, dass dieser Ton nicht aufhört, sondern erst durch ein Marker (Clicker) aufgehoben wird. 

Ihre Katze erreicht also die Leckerlis, beenden Sie das Laa Laa Laa und Clicken, da Ihre Katze ja sofort anfängt die Leckerbissen zu fressen. Achten Sie dabei auf das Timing. Sie sollten nicht zu spät Clicken. VOR Erreichen der Leckerlis sollte der Click erfolgen. 
Wiederholen Sie dieses einige Male, sodass sich Ihre Katze an die Brücke (Laa Laa Laa) gewöhnen kann.
Sobald Sie einige Wiederholungen gemacht haben, können Sie mit kleinen Übungen anfangen. 



Nehmen wir als Beispiel das Pfötchen geben. Viele Katzen geben schnell ein Pfötchen und wollen dann ihre Belohung.
Lassen Sie sich also das Pfötchen geben, beginnen Sie mit dem Laa Laa Laa, Click und Belohnung.

Lassen Sie das Laa Laa Laa einfach von Mal zu Mal länger werden.
Sie fragen sich nun wahrscheinlich was der Unterschied ist, wenn ich mit einem einfachem Laa Laa Laa die Zeit verlängere?

Gehen wir der Frage etwas genauer nach. Dieses einfache Warten, ist für ein Tier nicht nur Warten, sondern es ist eher mit der Frage beschäftigt was kommt jetzt? Wie geht es jetzt weiter?

Dies bringt Unruhe für das Tier, deswegen steht es auf. Die Ungewissheit macht auch manchmal Angst, da bricht man lieber ab.

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Augenbinde auf, ich nehme Sie an die Hand und wir laufen ein kleines Stück. Beim Laufen sage ich immer wieder, weiter, weiter, weiter. Sie halten sich an dem Wort "weiter" gedanklich fest.

Es ermutigt Sie, blind weiter zu gehen. Ohne Worte würden Sie sicher schnell die Lust verlieren..... 

Die Intermediäre Brücke ist ein äußerst gutes Hilfsmittel, um Sicherheit und Wohlbefinden beim Üben von schweren Situationen wie: Tierarztuntersuchungen, Geschirr anlegen, die Transportbox zu normalisieren zu vermitteln.